Stadtgeschichte

Ihre Anfänge nahm die Stadt im heutigen Gastown.

Schmuckstück aus Bronze und Gold
Steam Clock

Gastown ist das älteste Viertel Vancouvers. Wer einmal dort war, wird das kaum geschafft haben, ohne an der dampfgetriebenen Uhr aus Bronze und Gold vorbeizukommen. Sie ist nicht nur eine Touristenattraktion, weil sie jede Viertelstunde zu dampfen und zu pfeifen beginnt und die volle Stunde nach Westminstermanier anzeigt, sondern auch und vor allem, weil sie die älteste Dampfuhr der Welt ist. Es war ein kanadischer Uhrmacher namens Saunders, der sie nach einem älteren Modell von 1875 anfertigte. Fünf Meter ragt sie hoch bis fast in die Baumkronen und ist an der Ecke Water und Cambie Street zu finden, wo sie seit 1977 steht.

In derselben Ecke findet sich auch die Statue des Gründervaters von Gastown, "Gassy Jack" (1830 - 1875). Nicht zufällig steht er auf einem Whiskeyfass, denn das war sein wertvollster Besitz, als er im Jahre 1867 mit seinem Kanu, einer Squaw und besagtem Fass im Burrard Inlet anlandete. Seine schon früher praktizierte Geschäftsidee: Er eröffnete in der Wildnis die erste Kneipe, was von den Holzfällern und Trappern dankbar angenommen wurde, erst recht von den Goldsuchern.  

 

Dass man ihm die Eigenschaft "Gassy" verlieh, verweist darauf, dass er wohl recht kommunikativ, um nicht zu sagen "geschwätzig" war. Er starb relativ jung mit noch nicht einmal 45 Jahren und dem Vernehmen nach waren die Folgen seines Alkoholkonsums nicht ganz unbeteiligt daran.

Mister Vancouver

 

Wer war jedoch derjenige, dem die Stadt ihren Namen verdankt? Er wurde 1757 in England geboren und bereits als 13jähriger Knabe fiel er Captain James Cook auf und der nahm dann später den 21jährigen Leutnantsanwärter George Vancouver mit auf eine seiner Entdeckungsreisen, deren Ziel es war, die Pazifikküste des amerikanischen Kontinents so ungefähr in ihrem Verlauf bis hoch nach Alaska festzuhalten. Das war im Jahre 1778. Mit 33 Jahren erhielt dann Captain Vancouver den Auftrag, den Verlauf der Pazifikküste etwas gründlicher zu kartografieren. Seine detaillierte Erforschung der Buchten und Meeresarme war so brauchbar, dass seine Karten noch im 20. Jahrhundert als Navigationshilfe verwendet wurde (wenngleich er die beiden größten und wichtigsten Flüsse übersehen hatte: den Fraser River und den Columbia River). Er umsegelte auch die Insel, die später seinen Namen tragen sollte: Vancouver Island; seine Reise bestätigte Cooks Ergebnis, dass es keine schiffbare Nordwestpassage gebe (diese gelang erst Anfang des 20. Jahrhunderts). 1794 war die Mission beendet und er kehrte nach England zurück, wo er 1798 starb. Seine Statue findet sich vor der City Hall (West 12th Avenue Ecke Cambie Street) im Stadtteil Mount Pleasant. 

 

Am 6. April 1886 erhielt Gastown  die Stadtrechte und wurde zur "City of Vancouver". Zwei Monate später, im Juni 1886, verwüstete ein Feuer Gastown, von dem nur zwei Häuser stehen blieben. Der Wiederaufbau zog sich bis in die 1920er-Jahre. 2009 wurde Gastown in die Liste der National Historic Sites of Canada aufgenommen.

Hier lassen sich von Zeit zu Zeit Hinweise und Texte downloaden, die vielleicht hilfreich sind.

Flugvorschriften
Fluggepäck_Flüssigkeiten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB